Logo
Kontaktieren Mail Telefon
thomas.eckerle@igl-net.de

0171 55 33 848

Informationsabend der Karl-Popper-Schule in  der Kinderzeit-Schule, Schwalbach

Anfang des Jahres fand ein Informationsabend der Karl-Popper-Schule in der Aula der Kinderzeit-Schule statt. Über hundert Eltern waren gekommen, um sich über die neue Sekundarstufenschule zu informieren. Während des Abends und in den Anfragen danach wurden einige praktische Fragen aufgeworfen, deren Antworten wir hier zusammenfassen.

Frage: Wie kommt mein Kind in die Schule, wenn wir in Frankfurt oder Wiesbaden/Mainz wohnen?

Antwort: Die KPS braucht Informationen, welche Familien Unterstützung für den Schulweg brauchen. Geplant ist ein Shuttle-Verkehr von Frankfurt und eventuell von Mainz und Wiesbaden aus.

Frage: Wie hoch wird das Schulgeld sein?

Antwort: Das Schulgeld wird einkommensabhängig erhoben. Bei einem Jahreseinkommen von etwa 60 000 Euro wird es 450 bis 500 Euro betragen. Eine einmalige Aufnahmegebühr des Anderthalbfachen des individuellen Schulgeldes kommt hinzu. Dieser Betrag halbiert sich, wenn eine Familie für die Zeit der Beschulung ihres Kindes eine Bürgschaft von 3000 Euro übernimmt. – Geschwister erhalten Ermäßigung.

Frage: Welche Jahrgangsstufen werden aufgenommen?

Antwort: 5. bis 8. Jahrgangsstufe in diesem Sommer, eventuell kommen 9. und 10. Jahrgangsstufe hinzu; das ist aber noch nicht geklärt.

Frage: Können sich Schwierigkeiten daraus ergeben, dass auch hochbegabte Kinder, die in der Regelschule mit Lernen und Verhalten Probleme hatten, aufgenommen werden?

Antwort: Die Karl-Popper-Schule wird keine Kinder mit ausgeprägten Verhaltensstörungen aufnehmen. Während des Elternabends wurde von hochbegabten Kindern gesprochen, die auf ihrem Bildungsweg sogenannte Passungsprobleme erlebt haben. Das häufigste ist die Unterforderung im Unterricht. Solche Situationen können zur Lernverweigerung führen. Die konsequente Individualisierung ist der Weg, diese Kinder wieder in aktives Lernen zu bringen. Nach 20 Jahren Erfahrung mit dieser Zielgruppe wissen wir, dass die seelische Situation sich im Verlauf von vier Wochen ausgleicht, wenn das Passungsproblem beseitigt wurde. Diese Kinder sind dann mit ihrem Engagement für herausforderndes Lernen eine Bereicherung für den Unterricht .

Frage: Hat mein Kind überhaupt eine Chance, wenn im ersten Jahr nur 55 Kinder insgesamt aufgenommen werden?

Antwort: Die Jahrgangsstufen 5 und 6 (eine Stufe in der KPS) werden gegebenenfalls zweizügig eingerichtet. In den weiteren Stufen rechnen wir nicht schwächerer Besetung.

Frage: Was muss ich tun, um mein Kind anzumelden?

Antwort: Diesen Wunsch über die Homepage der KPS     http://karl-popper-schule.de/aktuelles/kontakt/    mitteilen oder ganz klassisch an die Adresse der KPS schreiben (Winterbachstr. 5a, 60320 Frankfurt). Sie werden daraufhin zu einem persönlichen Gespräch eingeladen.