Selbsthilfe bei langweiligem Unterricht

Langeweile im Unterricht – eines der häufigsten Probleme der hochbegabten Kinder, das als Unterforderung erklärt wird. Lassen wir offen, ob der Unterricht  tatsächlich unzureichend ist und wechseln die Perspektive: Wenn Langeweile so quälend ist, kann das unterforderte Kind sich selbst helfen, ohne darauf zu warten, dass der Unterricht anders wird? Ja, es kann.

Langeweile führt zur Verödung des Denkens. Nicht die verdrossene Rezeption, sondern das flüssige Umspielen des Inhalts ist das Ziel.

Umspielen des Inhalts ist das Hinzufügen von Denkrichtungen und inhaltlichem Vorrat zur verhandelten Sache. Ein Denktraining mit diesem Ziel ist zum Beispiel das von De Bono – weltweit für Kinder und Erwachsene erprobt und in vielen Fortschreibungen ausgearbeitet. Eine Unterrichtsform mit diesem Ziel ist das Critical Thinking der englischen und amerikanischen Schulen, Pflicht von der Grundschule bis zur Universität und gerade für methodenferne hochbegabte Kinder sehr hilfreich.

Das Seminar wird einige Trainings von De Bono und einige Inhalte des Critical Thinking aufgreifen und versuchen, die Kinder dafür zu gewinnen, einen langweiligen Pflichtunterricht durch aktives Denken in Fahrt zu bringen.

Näheres unter

http://www.hochbegabtenhilfe.de/blog/schulprobleme/workshop-fur-kinder-ab-semptember.html